1 Jahr CAMAO – 5 Fragen an Charlotte

Charlotte „Challi“ Rudnik ist Werkstudentin bei CAMAO und das nun seit genau einem Jahr. Zuvor hat sie ihr studienbegleitendes Praktikum bei uns absolviert und war anschließend neugierig auf mehr. Sie war unter anderem an Projekten für exocad und Akademie der Vielfalt beteiligt – und ist zudem Hutträgerin unseres Instagram-Kanals. Zeit, auf das vergangene Jahr zurück zu blicken.

Was ist hier anders als in anderen Agenturen?

Bei CAMAO spielt es keine Rolle, welchen Titel Du hast. Die Hierarchien sind flach, egal ob studentische Aushilfe oder Fachkraft mit langjähriger Erfahrung – es wird stets auf Augenhöhe kommuniziert und gearbeitet. Hinzu kommt, dass kein Arbeitstag dem anderen gleicht. Mit jedem neuen Projekt stelle ich mich meinen persönlichen Herausforderungen und erlebe gleichzeitig eine tolle Zeit mit meinen Kollegen – auch mal beim Feierabend-Chillout auf der Dachterrasse.

Welches war dein spannendstes Projekt?

Schwierig, nur ein Projekt zu nennen. Generell ist es für mich immer wieder aufregend, mit neuen Kunden zu arbeiten und die dazugehörigen Aufgaben zu meistern. Die Agentur zu repräsentieren, für ihre Werte einzustehen und das nötige Feingefühl für die Kommunikation zu entwickeln, hat mich sehr in meinem Selbstbewusstsein gestärkt. Ein Projekt, welches mir persönlich sehr am Herzen liegt, ist der Instagram-Kanal von CAMAO. Nach meiner Idee folgte direkt der Startschuss und ich bekam ein eigenes Team an die Hand – die CAMAO YOUNG AGENCY.

 

Was war dein schönstes Erlebnis?

Auch hier gibt es einige Beispiele. Als wirklich schön empfinde ich jedoch, dass mir von Beginn an Verantwortung und Vertrauen geschenkt wurde, was man an den zahlreichen Projekten sieht, an denen ich mitgearbeitet habe. In meinen ersten Tagen als CAMAO durfte ich beispielsweise an einem 3-tägigen Set-up mitwirken – unwissend, dass es im tiefsten Bayern stattfindet. Drei Tage Workshop mit viel Schnee, einer Drone und coolen Kollegen – daran erinnere ich mich gerne zurück.

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Aus meinen bisherigen Erfahrungen kann ich mit Sicherheit sagen, dass ich gerne im Agenturleben arbeite. Ich wünsche mir weiterhin, an tollen Projekten arbeiten zu können – denn das sehe ich für einen Werkstudenten nicht als selbstverständlich. Speziell für „mein“ Projekt, den Instagram-Kanal, hoffe ich auf noch mehr Reichweite und Aufmerksamkeit von der Zielgruppe, die wir erreichen wollen.

Beschreibe CAMAO in einem einzigen Wort:

Studentenfreundlich!

Wir danken Dir für deine Zeit, Charlotte. Auf eine weiterhin tolle gemeinsame Zusammenarbeit!

Charlotte ist auch bei

Charlotte bei Xing

What’s snappin? Snapchat ab sofort mit Location Sharing-Funktion

Smartphone mit großem Snapchat-Logo auf Display in gelbem Tuch

Ein Beitrag von Yorick Pusch.

Wie Eisengewichte hängen sich Facebook und seine Tochterkonzerne an die Beine von Snapchat – einer Plattform, die bis vor kurzem noch als Wunderkind der Social-Media-Szene galt. Mit einer außergewöhnlich jungen Nutzerbasis, hoher täglicher Nutzungsdauer sowie Öffnungsrate war Snapchat mehr als bereit das Feld ordentlich aufzumischen (genaue Nutzungsdaten gibt es übrigens hier).

Weiterlesen …

Von alter und neuer Kunst – die documenta14 in Athen

Von Zeit zu Zeit braucht es eine kreative Auszeit. Die kleinen, tüchtigen Synapsen dürfen dann einen Gang runter fahren und die Pupillen werden wieder rund. Wie so eine Auszeit aussehen kann, zeigt uns Kollegin Andrea.

Ein Beitrag von Andrea Sandau

Wer sie noch nicht kennt: Die documenta gilt als weltweit größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst und wird dieses Jahr 14 Jahre alt. Statt wie bisher nur in Kassel, findet sie in diesem Jahr erstmals auch an einem zweiten Standort in Athen statt.
In meinem Griechenland-Urlaub war es daher Pflicht für mich, einmal vorbei zu schauen und ein paar Eindrücke zu sammeln.

Weiterlesen …

Instagram das Markenparadies: Die Evolution eines sozialen Netzwerks

Ein Beitrag von Yorick Pusch.

Ich finde es interessant, soziale Netzwerke über einen größeren Zeitraum retrospektiv zu betrachten. Denn die meisten Augenpaare richten sich (wahrscheinlich zurecht) in die Zukunft. Sehnsüchtig werden neue Features erwartet und dann doch wieder vergessen. Mit einem Schritt zurück öffnet sich der eigene Blick also für neue Zusammenhänge und auch das Verständnis für zukünftige Entwicklungen wird geschärft.

Weiterlesen …

/CAMAO auf Reisen: Messebesuch in Berlin

Aufblasdino in Menschenmenge auf republica

Ein Beitrag von Yorick Pusch.

Wir schreiben den 15. Mai 2033. Das Internet hat sich nie von den Wellen des Populismus, die die Welt seit Jahrzenten durchfluten, erholt. Es ist zu einem Ort des destruktiven Disputs und des blinden Hasses verkommen. Doch ein Ort leistet Widerstand …
Weiterlesen …

Mit „Kerntype“ einen Schritt weiter zum Meister-Typografen

Leeres Notizbuch mit Stift

Ein Beitrag von Marian Szabo.

Nachdem ihr euch vor kurzem an den Google Fonts Empfehlungen für 2017 austoben konntet, geht es heute ans Eingemachte. Zu Typografie gehört eine riesige Menge an feinster Detailarbeit. Wenn man nur möchte, findet sich eigentlich immer etwas, das man verbessern kann.

Weiterlesen …

Ein Trostpflaster für (Web-)Typografen mit Herzschmerz

Typografie Schnitt

Ein Beitrag von Monika Grieser.

Als passioniertem „Printler“ blutet mir ehrlich gesagt immer wieder das Herz. In Web-Projekten darf ich Zeilenumbrüche nicht händisch erstellen, bei Headlines Buchstaben nicht einzeln spationieren und muss sowieso auf die meisten Typo-Spielchen verzichten.

Weiterlesen …

Intelligent Personal Assistants: Zeitsparer oder Datenkraken?

Mann in ÖPNV mit Smartphone

Ein Beitrag von Sven Blümel.

Die schiere Menge an Apps und Möglichkeiten, auf digitalen Content zuzugreifen ist mitunter überwältigend. Ich bemerke es in meinem persönlichen Umfeld als auch an mir selbst: Was uns das Leben vereinfachen oder schöner machen soll, wird zum potenziellen Stressfaktor.

Weiterlesen …